3D-TV – Will das wer?

Wie die jüngsten Verkaufszahlen des aktuellen 3D-TV Absatzes aussagen, scheinen die dreidimensionalen Leuchten einfach keine Freunde zu finden. Der Verkauf der Fernseher verläuft bisher mehr als schleppend.

Obwohl von Seiten der Spiele-Industrie das Geschäft mit 3D im Trend liegt und man vermehrt auf die Unterstützung der dreidimensionalen Darstellung Wert legt (beispielhaft sei hier Gran Turismo 5 erwähnt), scheint sich in Sachen Hardware der Trend derzeit noch nicht durchsetzen zu können. Laut US-amerikanischen Händlern scheint der Verkauf der Endgeräte stark unter den Erwartungen zu liegen, so solle der schleppende Absatz auch für verhältnismäßig schlechte Quartalsergebnisse schuld sein. Nun, irgendwer, -wie, -was ist’s ja immer.

PlayStation3 3D ©flickr.com / do3dnow

Begründet wird das offenbar mangelnde Interesse mit verschiedenen Faktoren. So stehe die Notwendigkeit der Brille in ganz besonders schlechtem Rampenlicht, und auch das Fehlen an ausreichend vielen Inhalten äußere sich in absatzarmer Konsequenz. Schlechte Nachrichten für alle Hoffnungsträger: Brillenlose TV-Geräte sollen erst in fünf bis zehn Jahren den Markt erklimmen.
Vielleicht sind ja auch die überaus beklemmend hohen Anschaffungskosten für die heimische 3D Sicht ein Grund, aber das sei an dieser Stelle nur mal ganz schwarz ins Blaue getippt.

Im Rahmen des Weihnachtsgeschäftes fielen in Deutschland etwa ein Achtel der verkauften Geräte in die Produktkategorie der dreidimensional darstellungsbefähigten Güter. Weltweit waren es 2010 etwa vier Millionen 3D-TVs, die über die Ladentische gingen. Das machte rund 3% des globalen Absatz an HDTV-Geräten aus.

(Quelle)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.