Fallout: New Vegas – Erfolgreiches Debüt

Die Verkaufszahlen sprechen meist für sich. Besonders erfolgversprechend sind dabei Reihenfortsetzungen gelungener Vorgänger. Deshalb logen damals auch die Gothic 3 – Absatzzahlen. Damit hätte ja keiner gerechnet..

Aber das soll es ja geben, erfolgreiche Sequels. Oder Prequels, die eigentlich Sequels wären, aber nicht sind, weil die Entwickler sich ja das fette oho-innovativ-Banner auf die Stirn tackern wollen. Sollen sie. In meiner studenteneigenen permanent-Volldröhnung kann ich mir eh keine zusammenhängende Story von mehr als drei Minuten merken, aber das müssen die ja nicht wissen.
Kaum ein anderes Spiel hatte mich je in besagten ersten drei Minuten derart für sich gewonnen, wie es Fallout 3 getan hatte, quasi – und ihr werdet es nicht für möglich halten – wie aus meiner Vergangenheit geklaut.


Fallout: New Vegas ©flickr.com csi_ice

Die Renaissance des Fallout-Universums war gelungen und zog samt diverser DLCs seine Kreise in der Gemeinschaft der Ödlandkrabbler. Anfang des Jahres tropften uns dann die ersten Sabberfetzen auf die Tastatur, als wir von Gerüchten mit (eindeutig zu) viel Liebe zum Detail hörten. New Vegas bot den ersten Bildern zu urteilen zumindest grafisch keine neuen Errungenschaften. Das sollte sich auch bis einschließlich zum Release so durchsetzen. (Aber auf die Äußerlichkeiten kommt es ja nun wirklich nur in unseren Träumen mit der prallen Blondine an.)

Seit ein paar Wochen steht New Vegas bereits in den Regalen und es zeichnet sich ab, was sich abzeichnen musste, wenn die Entwickler nicht gerade Piranha Bytes heißen:
Es startet (zu Recht) verdammt erfolgreich und stellte an Verkaufszahlen mit ca. +30% im direkten Vergleich selbst seinen Vorgänger in den Schatten.

Plattform: PS3, xBox360, PC
Genre: Rollenspiel
Entwickler: Obsidian Entertainment
Publisher: Bethesda Softworks
USK: ab 18
Release: 22.10.2010

(Quelle)

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.