Schneller, ausdauernder, leiser – die neue Playstation 4 Slim?

Trotz des fehlenden Statements von Sony: Die Neuauflage der PS4 als Playstation 4 Slim gilt inzwischen als gesichert. Während der Nachfolger Playstation Neo noch auf sich warten lässt, können Spieler in naher Zukunft mit der Komplettüberholung der beliebten Spielkonsole rechnen.

Offizielle Ankündigung steht kurz bevor

Spätestens seit dem Auftauchen einzelner Modelle in einem Online-Auktionshaus und in Unboxing-Videos ist das Geheimnis gelüftet: Der schlanke Neubau der Playstation 4 soll nun ganz offiziell am 7. September 2016 in New York im Rahmen des Playstation Meetings vorgestellt werden. Genaue Information entnehmen Interessierte direkt von Sony Interactive Entertainment via Livestream ab 21 Uhr.

Bisherige Einzelheiten basieren auf privaten Quellen, die eigenen Angaben nach bereits vor Verkaufsstart eine PS4 Slim ihr Eigen nennen. Daher sollten alle Angaben zu den Veränderungen und Neuerungen der Konsole mit Vorsicht genossen werden.

Schnellere 5-GHz-Funktechnik und identische 3D-Leistung

Mit der Abkehr vom bisherigen 2,4-GHz-Modus kehrt nun ac-WLAN mit Kompatibilität zur 5-GHz-Marke für den Funkverkehr ein. Neben dem generellen Geschwindigkeitszuwachs des ac-Modus profitiert vor allem auch die Stabilität der Anbindung durch die Erweiterung der Bandbreitenfrequenz. Besonders in Umgebungen mit zahlreichen Netzwerken kann es auf der normalen PS4 gelegentlich zu Verbindungsproblemen kommen. Derartige Probleme dürften somit der Vergangenheit angehören.

An der Grundleistung der Hardware hat der Hersteller hingegen nichts verändert. In der Bedienungsanleitung ist weiterhin eine Rohleistung von 1.884 Teraflops vermerkt. Hoffnungen auf Unterstützung von höheren Auflösungen wie 4K werden dadurch vorerst also nicht bestätigt. Neben einer Festplatte mit 500 GB Speicherkapazität soll noch eine Variante mit 1 Terrabyte auf den Markt kommen.

Controller und Konsole im neuen Outfit

Das bisherige Design des Playstation-4-Gamepads erfährt kleine Detailveränderungen. So sind die Analog-Sticks von nun an in Grau gehalten, während die Umgebung des digitalen Steuerkreuzes eine mattierte Oberfläche erhält. Deutet die LED-Leiste beim Vorgänger noch auf dessen Rückseite die aktuelle Nutzerfarbe an, wandert eine zusätzliche Kontrollleiste nun als zusätzliche Orientierungshilfe direkt auf die Touch-Fläche. Sony verwendet hierfür offenbar ein lichtdurchlässiges Material, das bereits bestehendes Licht der verbauten Leiste nun auch von oben sichtbar macht. Direkt über den Controller stehen wahlweise USB oder Bluetooth als Verbindungsmöglichkeit zur Konsole zur Auswahl.

Weiterhin versorgt ein 1000mHA-Akku das kabellose DualShock-4-Pad, womit leicht verlängerte Laufzeiten von über 8 Stunden möglich sind. Sony unterzieht zudem das PS4-Gehäuse einer Schlankheitskur. Auf Bildern, die im Internet kursieren, sind die deutlich kompakteren Maße in mattem Schwarz zu begutachten. Der Einschub für Festplatten liegt bei der neuen Version nun seitlich an. Laut Aussagen des Besitzers sollen vor allem Kühlung und Lautstärke im Vergleich zur herkömmlichen PS4 äußerst geräuscharm und effizient ausfallen.



Fotonachweis: Thinkstock, 173390496, iStock, siriwitp