Velvet Assassin – Spionin mit historischem Vorbild

Jedes Spiel möchte so authentisch wie möglich wirken, besonders Spiele im zweiten Weltkrieg. So legt zum Beispiel Call of Duty besonderen Wert auf originalgetreue Waffen und Szenarien. Aber wie weit darf ein Spiel mit seiner Story gehen?

Bereits in ersten Teil der Brothers in Arms-Serie war man historisch korrekt und die Story beruhte zumindest Teilweise auf einer wahren Begebenheit. Das Hamburger Entwicklerstudio Replay geht mit Velvet Assassin noch ein Schritt weiter – die Heldin des Spiels hat ein historisches Vorbild. In Velvet Assassin übernimmt der Spieler die Rolle der Alliierten-Spionin Violette Summer, die auf der französischen Spionin und Widerstandskämpferin Violette Szabo beruht. Die aus Frankreich stammende Szabo wurde vom britischen Geheimdienst ausgebildet und als Spionin zurück nach Frankreich geschickt. Nachdem sie ihren ersten Auftrag erfolgreich ausgeführt hatte, wurde Sie nach einem kurzen Urlaub wieder zurück an die Front geschickt. Während ihrer Mission geriet sie in eine deutsche Patrouille und wurde gefangen genommen. Nach harten und brutalen Verhören wurde sie in das KZ-Ravensbrück deportiert und musste dort unter unmenschlichen Umständen Arbeitsdienst leisetn. Am 5 Februar 1945 wurde sie von den deutschen hingerichtet.

Ich möchte das Spiel bestimmt nicht verurteilen, stattdessen will ich, dass jeder der diesen Bericht ließt auch versteht was dahinter steckt – Sicherlich gibt einige Titel die kritischere Storys haben. Die Frage ist nur, ob man den Freiheitskampf und Leidensweg einer Frau in einem Videospiel abbilden muss – man könnte ja auch mal ein Jesus-Spiel machen.

Aber nun zum Spiel selbst. Die Entwickler versuchen das ganze so realistisch wie möglich zu halten und versetzten den Spieler deshalb auch an originale Schauplätze wie zum Beispiel ein Ghetto in Polen. Neben der der Grafik will man die Spieler auch mit schonungsloser Darstellung geschichtlicher Details gewinnen. So hört man immer wieder mit Erschießungskommandos und Kriegsverbrechen konfrontiert.

[youtube pm8HtR-HReI]Ähnlich wie bei Assassins Creed durchspielt ihr die Erinnerungen von Violette, denn sie selbst liegt bewusstlos im Krankenbett. Auch das Gameplay erinnert an Ubisofts Top Titel – Als Spionen muss Violette hauptsächlich im Schatten und unauffällig agieren. Sobald der Spieler im Schatten ist, schimmert eine violette Silhouette um die Spionin und signalisiert, dass sie von Feinden nicht erkannt werden kann. Besonders nett sind die Spezial-Angriffen bei denen zum Beispiel an Gegner herangeschlichen wird und unauffällig der Sicherungsstift einer am Gürtel hängenden Handgranate gelöst wird. Sollte es mal mit dem Schleichen nicht klappen, so darf auf eine Auswahl historisch korrekter Waffen zurückgegriffen werden und den Deutschen eingeheizt werden. Dabei hilft der Einsatz von Morphiumspritzen, die aktivieren dann die allseits beliebte Bullettime. Durch gefundene Gegenstände erhält man Erfahrungspunkte, die dann in Violetts Werte investieren kann – somit sind auch leichte Rollenspiel-Element enthalten.

[youtube 1yYVp-xxrEY]Das Spiel soll noch im Herbst dieses Jahres erscheinen. Ich hoffe mal, dass in den nächsten Wochen noch genauer Infos zum Spiel und der Story kommen. Ob der Hintergrund zum Spiel vertretbar ist, muss letztendlich jeder Spieler für sich entscheiden.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessern. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.