Batman: Arkham City – 20 Fakten

.. ob man die jetzt alle wissen muss? Keine Sorge, abfragen werde ich euch nicht. Aber wissenswert ist es für Fans des ziemlich gut inszenierten Vorgängers ohne Frage, was die Redakteure von 1up nach einer 25minütigen Demonstration von Rocksteadys Fortsetzung zu sagen hatten.

Batman: Arkham Asylum war 2009 sicher eines der besten Action-Spiele des Jahres. Nicht nur, dass es seinerzeit das aufwendigste Spiel um die schwarze Fledermaus war, auch ich, wie ich mit Batman eigentlich so gar nichts anfangen kann, war recht schnell von dessen „wow“-Faktor überzeugt. Es war, um es kurz zu machen, nett.
Darum war die Ankündigung der Fortsetzung Arkham City im letzten Jahr auch weniger eine Frage des ‚ob‘, denn des ‚ja, halt die Backen, wann kommt es denn?‘

Batman Arkham City ©flickr.com / gamer51

Bevor sich ein großer Aufschrei nicht mehr verhindern lässt: ja, die Ankündigung des Action-Titels für den Herbst 2011 steht noch immer fest in den Angeln. Mittlerweile gab es sogar eine offizielle Demonstration von Arkham City, auf die ich, das möchte ich hier betonen, nicht eingeladen war. Aber ja, ich hatte ohnehin gerade Wichtigeres zu tun. Die Flusen meines Teppichs warten ja nicht, werte Damen und Herren Rocksteady.

Dafür waren 1up.com vor Ort und haben die 20 erwähnenswertesten Fakten niedergeschrieben:

1. Die ‚Batclaw‘ kann nun Gegenstände greifen.
2. Batman ist jetzt sowas wie damals Super-Mario auf dem SNES: er kann mit dem „Mario-Umhang“ durch ganz Arkham-City fliegen.
3. Es gibt Rauchgranaten. (Folglich werdet ihr wissen, wenn ich im Multiplayermodus unterwegs bin.)
4. Catwoman und Two Face haben neue Stimmen.
5. Ebenso Harley Quinn. (kommt, 19 neue Fakten, das liest sich doch nicht!)
6. Das bisherige Orakel wird durch Alfred ersetzt, der euch ständig über die aktuelle Situation auf dem Laufenden hält.
7. Der Bösewicht „Calendar Man“ zieht in das Spiel an und lässt seine Kommentare fallen, wenn ihr das Spiel an bestimmten Tagen spielt.
8. Alle Bösewichter können Geiseln nehmen – dadurch ist das Spiel bereits vorbei, wenn eine Geisel stirbt. (Ich glaube, wenn ihr mal wieder runter kommen wollt von einem Höhentrip: spielt das Spiel am Karfreitag, Calendar Man weiß…)
9. Dank einem Tripletakedown machts Batman jetzt auch mit dreien.
10. Der Detektiv-Modus hebt alle Schuss- und Schlagwaffen hervor.
11. Durch spezielle Panzerungen sind einige Kontrahenten nur mit speziellen Moves niederzuhauen, gegen normale Angriffe sind sie resistent.
12. Bekannte Bösewichter werden ihr Fett wegbekommen.
13. Ein neuer Griff lässt Batman seine Gegner an der Gurgel packen und sie zu Boden werfen.
14. Um elektrisch verschlossene Türen zu öffnen, muss Batman einen ferngesteuerten Batarang verwenden, der allerdings zuvor an einem Stromkabel aufgeladen werden muss (Hallo Smartphone!), bevor er den betreffenden Sicherungskasten kurzschließen kann.
15. Es könnte lohnenswert sein, seine Gegner erstmal zu belauschen, bevor man sie K.O. schlägt.
16. Bis zu 25 Feinde warten gleichzeitig darauf, von Batman verprügelt zu werden. Das sind mehr als doppelt soviele wie in Arkham Asylum (12).
17. Batmans Urururgroßvater (ich bin verwirrt) hat einen Auftritt im Solomon Wayne Gerichtsgebäude. Sie sagen es. Wayne.
18. Man kann, so man im Detektiv-Modus ist, auf Notsignale reagieren. Wenn Bürger in Not sind, kann Batman eingreifen und so Nebenquests erfüllen – oder ignoren, weil bad bat.
19. Rätselhafte Funksignale. Mysteriös. Mehr dazu demnächst bei Domian.
20. Das von 1up.com gewünschte Rainbow Beast entlockte den Entwicklern positive Reaktionen und wird eventuell ins Spiel integriert. (nice!)

Plattform: PS3, xBox360, PC
Genre: Action
Publisher: Eidos
Entwickler: Rocksteady Studios
USK: n/a
Release: Herbst 2011

Werbung