Bestätigt: Third Person Modus in Modern Warfare 2

Infanteriefeuer aus allen Nischen, der Schweiß tropft auf die Schulterstütze unserer M4 und die Verstärkung lässt schon wieder viel zu lange auf sich warten.

Call of Duty: Modern Warfare 2, der Nachfolger des des meistverkauftesten Ego-Actionsspieles überhaupt und der heißersehnteste Shooter-Titel des Winters, sorgt dieser Tage für neuen Gesprächsstoff.
So sind am gestrigen Montag Spielszenen auf der Videoplattform youTube aufgetaucht, die so gar nicht in unser Bild eines waschechten First-Person-Shooters, wie Call of Duty immer eines war, passen. In diesen Aufnahmen wird ein Spieler gezeigt, der sich durchgängig in der Third-Person-Perspektive bewegt.

CoD Modern Warfare 2 ©flickr.com / jmlesjeuxvideo

Mit anderen Worten schaut man dem Herrn samt seinem Raketenwerfer die gesamte Spielzeit lang über die Schulter, eine Sichtvariante, die von einem großen Teil der Fans den ersten Reaktionen nach zu urteilen nicht sonderlich willkommen geheißen wurde. Auch das Ausbleiben eines offiziellen Statements von Seiten des Entwicklers Infinity Ward führte beharrlich zu emotional belasteten und missgünstigen Aussagen.

Um allen Verschwörungstheoretikern Einhalt zu gebieten (und die wären gerantiert gekommen!) bestätigte jedoch bereits heute ein Sprecher von Infinity Ward gegenüber kotaku.com die Implementierung dieser Schulterperspektive. Doch weil der Kern des Spieles dem Shootergenre zugehörig ist und bleibt, ist die Third-Person-Perspektive in Modern Warfare 2 nur einem Mehrspieler-Modus vorbehalten. Sie lässt sich im „normalen“ Spiel also nicht aktivieren und läuft grundsätzlich als seperater Modus, um dem Spieler eine sichtbedingte Abwechslung zu bieten.

[youtube CZYKjzE-6Uw]

Wir können nun also alle wieder mit dem Schnauben aufhören und von unseren Bäumen klettern, alles bleibt wie gewohnt.
CoD: Modern Warfare 2 erscheint übrigens just heute in zwei Wochen, am 10 November 2009.

Werbung