Call of Duty: Elite – Elitäre Startprobleme

Es könnte zwar so erscheinen, aber man sei natürlich keineswegs unvorbereitet gewesen – so der O-Ton von Activisions Daniel Suarez in Anbetracht der Startprobleme vom neuen CoD Elite.

Man wusste ja, dass Modern Warfare 3 groß wird und so plante man auch für den Premium-Dienst Call of Duty: Elite mit einer großen Nachfrage – allerdings habe die Infrastruktur Probleme, mit diesem Volumen mitzuhalten. Also doch nicht ganz formvollendet geplant?
Die angelaufene Beta habe zwar geholfen, so der VP of Production bei CoD gegenüber CVG, allerdings hätte diese keinen echten Test für den Ansturm bei Release simulieren können.

Call of Duty: Elite ©flickr.com / vinnyhardeo

Zwar konnten sie so testen, wie das System sich verhält, wenn viele Leute gleichzeitig auf gewisse Dienste zugreifen, allerdings – betrachte man sich die Komplexität des Systems, das neben einem Online-Service eben zur selben Zeit auch eine Konsolen-, PC- und zukünftig auch Mobile-Kompenente habe, habe es dies in diesem Ausmaß zuvor einfach noch nicht gegeben. Dies soll wohl dann die Erklärung für die leichte Fehleinschätzung bieten.

Viel eher verdeutlicht sich, dass die eigene Zuspruch etwas unterschätzt wurde. So war man sich zwar bewusst, dass es groß würde – immerhin ist es Call of Duty und man habe ja die Daten von Black Ops und Modern Warfare 2 und all den anderen CoDs, aber trotzdem habe es die Jungs und Mädels vom Publisher stärker getroffen als es erdacht war.

Zu der Frage, wann die Server zu 100% stabil laufen würden, vermochte Suarez bisher nicht zu sagen. Zahlende Elite-Kunden jedoch werden mit einem kostenfreien Elite-Monate vertröstet.

Werbung