Dead Space – Zum Lesen?!

Die Entstehung von Metro 2033 mal in umgekehrt: Zum vollzeitgrandiosen Actionspiel gibt es bald Kost für die Lesemäuschen unter euch: in wenigen Monaten gibt es Dead Space als Roman!

Es wäre eine Lüge zu behaupten, Gamer wären nur affektierte Vollzeitnerds, die mit Gamepad in der Hand schlafen gehen, den Spielprotagonisten in ihren Träumen mimen und sich eigentlich nur noch aus dem Bett pellen um auf den internationalen Laddern dieser Welt ihren Namen zu nageln. Nein, wir sind auch belesen! Und wortaffin! Und manche wissen sogar, was das bedeutet.
Wohl nicht nur aus dem Grund (aber auch, ganz sicher!) entschieden sich die Rechteverfechter des Dead Space Universums, Electronic Arts, mal nicht für die billige Filmumsetzung, sondern für einen Roman. (So mit Buchstaben, wie hier.)

Dead Space ©flickr.com / ShawnW

In Zusammenarbeit mit Tor Books, einem amerikanischen Verlagsunternehmen für überwiegend Science Fiction– und Fantasy-Lektüren, gab Electronic Arts das „Go“ für literarischen Exkurs des (Horror-)Action-Spiels Dead Space bekannt.
Unter dem Titel „Dead Space: Martyr“ erscheint bereits im Juli die Vorgeschichte der beiden Spieltitel. Geschrieben wurde die Story vom amerikanischen Autor Brian Evenson, der sich bereits eines reichhaltigen Portfolios an Werken und Auszeichnungen rühmen darf.

Noch früher als der Comic zum ersten Dead Space angelegt, erzählt Martyr die Geschichte des Geophysikers Michael Altmann und der Gründung der mächtigen „Church of Unitology„. Außerdem entdeckt der Physiker jenen gewaltigen Monolithen, der bereits alles Unheil aus dem ersten Teil zu verantworten hatte.

(Quelle)

Werbung