FIFA 11: Move muss leider draußen bleiben

In einem Interview mit dem FIFA-Kopf von EA äußert sich selbiger verhalten zur neuen kinematischen (ich-mach-mich-trollig)-Steuerung vor den Fernsehern – zumindest, wenn wir über die nahe Fußballerfahrung an den Konsolen reden.

Dass die Option zur Bewegung nicht bei allen großen Entwicklern auf den ungebremsteten Begeisterungsfontänen aufliegen sondern eher zwischen den Rillen der Gullideckel flanieren, haben wir schon vom CoD-Entwickler Treyarch vernehmen müssen. Auch David Rutter, der Verantwortliche für die lizenzträchtige FIFA-Reihe, zeigte sich nun in einem Gespräch offensichtlich stark zurückhaltend gegenüber dem neuen Bewegungserlebnis der PS3 MOVE und xBox‘ Kinect.

FIFA 11 ©flickr.com / gamer51

So sagte er, dass eine Unterstützung der Bewegungssteuerung in FIFA 11 nicht vorgesehen würde, weil sie vorerst keinen Sinn mache. Gegenüber dem Spielemagazin Eurogamer gab er aber auch zu verstehen, dass er ein großer Fan des lebendigen Spiels sei und es einige coole Dinge gäbe, die man damit anstellen könne. Man habe sogar schon einiges davon ausprobiert – doch solange das Team damit nicht zufrieden sei, würde es nicht integriert werden.

David Rutter gab aber auch zu, dass er nicht wirklich Lust hätte, aufzustehen und einen Ball Richtung Fernseher zu treten (und da ist er nicht der einzige..). Zwar sei es als Torwart-Funktion durchaus denkbar, aber die Idee sei für den nächsten Titel erstmal verworfen.

Doch auch, wer auf eine 3D-Sicht in FIFA 11 spekuliert, wird enttäuscht. Man hätte sich das zwar angeschaut, doch es sei kompliziert und würde eher schlecht als recht funktionieren. Man schaue sich das zwar weiterhin an, bleibt aber auch hier zunächst zurückhaltend.

Genre: Sportspiel
Entwickler: EA Sports
Publisher: Electronic Arts
USK: ab 0
Release: 30.09.2010

(Quelle)

Werbung