Filmdienst MUBI startet diese Woche

Der erzwungene Sozialkontakt mit dem hormonübersteuerten Azubi in der Videothek um die Ecke gehört mit diesen Tagen der Vergangenheit an. Der neue Videodienst der PS3 gelangt in dieser Woche endlich in den deutschsprachigen Raum.

Wozu sich auch die Mühe machen, die Klamotten überzuziehen und in die Schuhe zu schlüpfen, um dann mit einer bösen Vorahnung festzustellen, dass dieser blöde Kleidungsschniepel heute gar nicht kratzt?! Mit ein paar relaxten Knopfdrücken auf dem Pad unseres Vertrauens landen mit dem frischdeutschgepellten Filmdienst MUBI die Werke unseres cineastischen Geschmacks auf dem heimischen Screen. Ganz ohne die peinlichen Scan-Sekunden von Titanic, Dirty Dancing oder Pretty Woman für das Frauchen daheim.

MUBI ©flickr.com / multiplayerit

Mit etwa einer Woche Verzögerung (schieben wir es doch einfach auf die Nachwirkungen gewisser, tiefenhistorisch bedingter Unstimmigkeiten) kommt die virtuelle Videothek nun auch in das deutsche, österreichische, schweizerische, portugiesische, spanische und italienische PSN. In den übrigen westeuropäischen Ländern (Großbritannien, Irland, Dänemark, Schweden, Finnland, Norwegen, Frankreich, Belgien, den Niederlanden und Luxemburg) darf man sich nämlich bereits seit letzter Woche an MUBI erfreuen (Duce, wir sind auf einer heißen Spur!).

Die Software des Mietsystems selbst ist zum kostenlosen Download bestimmt. Darüber lassen sich Filme zum Preis von 3,59€ für sieben Tage ausleihen oder für 12,99€ im Monats-Abonnement soviele Titel durch die Kabel fetzen, wie euch beliebt.
Preislich dürften gängige Videotheken damit um Längen geschlagen sein.. also, an die Wand, Milchbubi mit der Scanpistole!

Werbung