miCoach 24/7: Klage gegen THQ

Es sollte die Fusion zwischen Virtualität und Vitalität werden, doch die Arbeiten an dem Titel zwischen Adidas und THQ mit dem Namen „miCoach“ wurden kurzerhand eingestellt.

Zu der ohnehin schwierigen Zeit vom Publisher THQ werden sich in Zukunft noch weitere Probleme hinzugesellen: wie der Sportausrüster Adidas bekannt gab, wolle er den US-amerikanischen Publisher auf einen Betrag von 10,6 Millionen US-Dollar aufgrund eines gebrochenen Vertrags verklagen.

adidas miCoach ©flickr.com / adifansnet

Dabei ging es ursprünglich um ein Videospiel der Marke „miCoach„, welches unter dem Namen MiCoach 24/7 schon im Janar 2012 im Handel erscheinen und als Trainingssystem den Fettpölsterchen des ein oder anderen den Kampf ansagen sollte. Doch dazu kam es nie, weil THQ seinerseits die Arbeiten im vergangen Dezember eingestellt hatte. Doch das ist noch nicht alles.

Dem Konzern wird ebenfalls vorgeworfen, die Rechte an der „miCoach“-Serie an einen anderen Publisher veräußert zu haben. Außerdem weigerte er sich, den Quellcode der bisherigen Arbeiten vom Spiel an Adidas zu übergeben. Hätte dies stattgefunden, hätte sich der Sportauststatter von allein auf die Suche nach einem neuen Partner machen können, welcher das Spiel bis zur Fertigstellung bearbeitet.

THQ, seines Zeichen übrigens verantwortlich für genreüberzeugende Titel wie Saints Row: The Third, wollte sich bisweilen nicht zu den Vorwürfen äußern. Sind diese aber wahr, dann wäre – so Leid es auch tun mag – die Klage mehr als redlich verdient.
Wenn das mal nicht das endgültige Ende des Publishers einläutet..

Werbung