Preissenkung der Xbox: Vermutete Ursachen und erwartete Folgen

Wenn ein Hersteller den preis seines beliebtesten Referenz-Produktes senkt, hat dies in der Regel nicht nur äußerst Angenehme Folgen für den Hersteller, sondern auch einen guten Grund.

Das Das Unternehmen von Mr. Gates alles andere als ein Wohltätigkeitsverein ist, weiß bereits jeder, der sich einmal näher mit dem Preis-leistungs-Verhältnis von Windows Vista befasst:

  • doppelter Preis
  • halbe Kompatibilität
  • doppelte Mindest-Hardware-Anforderungen
  • halbe Performance
  • doppelt doppelt verarscht
  • halb so viel service!

Doch was kann diesen Konzern dazu veranlassen, den preis für die beliebte Xbox 360 ein ums andere mal herunterzusetzen?

Ist es der eiserne Wille, mit der Konkurrenz mitzuhalten? Zum vergleich: Eine PS3 kostet im Elektronik-Fachhandel noch immer ca. 399,95 (uvp. der 40 GB-Variante), eine Wii kostet noch immer stolze 248,95 (amazon.de). Warum sollte sich Microsoft also genötigt sehen, auf läppische 199,99 € runterzugehen?

Liegt es vielleicht an einer bald neu erscheinenden Xbox-Generation oder einer neu zusammengefassten Compilation der Xbox 360 mit größerer Festplatte und eingebauten HD-Laufwerk? Dies sind zumindest berechtigte Spekulationen.

Meine Theorie besagt, dass die Preissenkung mit den jüngst durchgesickerten Informationen diverser anonymer Mitarbeiter zusammmenhängt, was die enorme Ausfallrate der Konsole angeht. Wenn sich einmal herumspricht, dass ca. 20% der ausgelieferten Konsolen defekt sind oder innerhalb ihrer Garantie dem gefürchteten Ring of Death zum Opfer fallen könnten, liegt es nahe, dass Microsoft bei dieser – mittlerweile nicht mehr ganz taufrischen – Konsole lieber die preisliche Notbremse zieht, als weitere Millionen in verbesserte Hardware zu investieren.

Warum auch?

Die Konsole hat sich bisher wunderbar verkauft, da bringt es wenig, den bereits erwirtschafteten Gewinn durch nachträglichs Ausbessern wieder zu verringern. Stattdessen dreht man einfach am Preis, verringert ein Wenig die Einnahmen durch neue Verkäufe, gleicht diesen Verlust aber zugleich wieder aus, da durch die Preissenkund wiederum etliche Neukunden angelockt werden.

Sehr Clever, liebe Micro-Manager!

Werbung