Die Geschichte der PlayStation

Die Erfolgsgeschichte der PlayStation begann im Jahr 1994. Sony präsentierte die Konsole zuerst in Japan, bevor sie 1995 nach Europa und in die USA kam. Spiele wie Tekken, Ridge Racer oder WipeOut sind die klassische PlayStation-Games, die zum Launch der Konsole veröffentlicht wurden. 100.000 Konsolen wurden allein in den Vereinigten Staaten vorbestellt; die PlayStation war innerhalb kürzester Zeit ausverkauft. Ende 1996 blickte Sony auf über sieben Millionen verkaufte PlayStation-Konsolen zurück. 200 Spiele standen zur Verfügung.

Heute ist die PlayStation auf Platz 4 der meistverkauften Spielekonsolen aller Zeiten – mit über 100 Millionen Konsolen ist die Spielkonsole erfolgreicher als Segas Dreamcast oder der Nintendo 64.

Die PlayStation 2

Ende 2000 die Revolution: Sony bringt die PlayStation 2 auf den Markt. Während das erste Model 600 Mark (300 Euro) bei seiner Einführung gekostet hat, wurde die PlayStation 2 für 850 Mark (425 Euro) angeboten. Dennoch – binnen kürzester Zeit war die neue Konsole vergriffen. Die PlayStation 2 war nämlich nicht nur eine gewöhnliche Spielkonsole, sondern auch DVD-Player und abwärtskompatibel auf die alten Spiele, sodass der Käufer nicht nur die PlayStation 2, sondern auch eine PlayStation und einen DVD-Player erwarb. Hinzu kam noch die Möglichkeit der EyeToy-Kamera, sodass die Spielesteuerung erstmals über einen Bewegungssensor ermöglicht wurde. 2004 folgte die Slimline, eine kleinere, leisere und leichtere Variante der PlayStation 2. Über 150 Millionen Konsolen wurden verkauft; im Vergleich: Der GameCube wurde 20 Millionen Mal verkauft, die Xbox aus dem Hause Microsoft 24 Millionen Mal.

Die PlayStation 3

Im Jahr 2005 präsentiert Sony die PlayStation 3. 600 Euro kostet die Konsole zu Beginn; mit März 2007 kam die neue Konsole auf den Markt. Dabei wurde zum ersten Mal auf zwei verschiedene Versionen gesetzt. Die PlayStation 3 gab es entweder mit 20 GB oder mit 60 GB Festplatte. Zudem verfügte die PlayStation 3 über einen HDMI-Anschluss, einen SD-Karten-Slot und WLAN. Während die PlayStation 2 noch als „günstigster DVD-Player“ für damalige Zeiten angepriesen wurde, war die PlayStation 3 der „günstigste Blu-ray-Player“, der damals auf den Markt kam.

Aktuelles und die Zukunft

2013 kam die PlayStation 4 auf den Markt und zählt zu den sogenannten NextGen-Konsolen. Zudem präsentierte Sony die PlayStation 4 Slim und Pro. Derzeit wird bereits über ein Nachfolge-Modell spekuliert – ob und wann Sony die PlayStation 5 auf den Markt bringt, ist noch ein Geheimnis.

Artikelbild: presscentre.sony.de